Radios und der Einheitsbrei

Egal wie viele Sender man im Radio auch austestet, sobald man auch nur irgendeinen Pop Sender (FFH/SWR3/Hr3/Regenbogen…) einstellt, glaubt man zu wissen: die nutzen alle die selbe Playliste aus iTunes/winamp und nur der Zufall bestimmt die Reihenfolge der Titel.

Dies kennt der GEZ Zahler zwar auch vom Fernsehen, aber zumindest liegen da ein paar Monate dazwischen, bevor das Déja vu Gefühl eintritt. Aus dem Radio hingegen tönen morgens, vermutlich auch mittags und abends die selben Töne, ja sogar in der selben Reihenfolge ! Du fährst zur Arbeit, schaltest das Radio ein (manche zumindest) und hörst Titel x dann y. Mittags merkt man nichts davon, da die Arbeit einen auf trab hält. Doch abends … erst Lied x dann wieder y …. und es spielt keine Rolle welcher Sender … Wenn dann noch Radio- Pseudofans „Ich höre Sender X weil die genau den richtigen Mix haben“ „Mit Sender Y geht der Tag leichter von Hand …“ ihren Nonsens zum Besten geben, frage ich mich, wie viele Döner sie sich für dieser Aussage kaufen konnten. HR1-Info ist da schon mal Abwechslung pur.

Mittels MP3 und Co kann der Hörer dem zwar entgehen, aber der Zufall fehlt. Irgendwann kann man auch diese MP3 CD/DVD nicht mehr hören und ein Wechsel wird fällig. Danach stellt sich die Frage, was nun auf die DVD soll … und so weiter.

Das Internet bietet da längst mehr an Alternativen (z.B www.jamendo.com/de, manchmal etwas zu speziell), nur leider sind da häufig die Playlisten kürzer, als die eigene CD bietet. Da ist es mal nett, wenn es eine Radiostation gibt, die eben nicht das spielt, was die Hits der 70’er, 80’er, 90’er und heute sind.

Dafür zahle ich auch gern meine GEZ: .

Shit

„Erster Advent ist nicht erster Dezember“; „Erster Advent ist nicht erster Dezember“; „Erster Advent ist nicht erster Dezember“; „Erster Advent ist nicht erster Dezember“; „Erster Advent ist nicht erster Dezember“; „Erster Advent ist nicht erster Dezember“; „Erster Advent ist nicht erster Dezember“; ….“Erster Advent ist nicht erster Dezember“; ……… „Erster Advent ist nicht erster Dezember“;

Jetzt fehlt was im Weihnachtskalender ..

o2 Spam über alle Kanäle

Also was O2 da momentan abzieht ist wirklich nicht mehr schön. Alle paar Tage erhalte ich entweder eine SMS mit irgendeinem Werbemüll oder werde vom Callcenter belästigt. Die wollen auf Teufel-komm-raus ihre DSL Anschlüsse verscherbeln. Per SMS gibt es irgendwelche Annoncen für „mobiles“ Internet. Noch schlimmer ist nur Unitymedia.

eReader: Oyo, od. kein Oyo

Anfangs habe ich die derzeit auf dem Markt befindlichen eBookReader links liegen gelassen, weil das Schriftbild bzw. der Kontrast meist furchtbar sind, zum anderen das „Umblättern“ ewig dauert. Auch war ich der Meinung, dass man so etwas nicht benötigt, aber das hat sich mittlerweile geändert. Permanent habe ich meine Bücher immer am falschen Ort (heute z.B. »Der Einstieg in Python«, liegt daheim), da wäre es praktisch, eine Kopie immer dabei zu haben. Schmerzhaft sind nur die Preise, für die digitalen Abbilder ihrer selbst. Das Python Buch ist gerade mal 5€ günstiger, als die Druckversion. Klar, die Arbeiten des Autors, der Lektoren etc. sind gleich, aber wenn die eBooks nahezu genauso viel kosten, wie die Druckversionen, werden viele kaum einen nutzen darin sehen, mal vom Platzbedarf in der Handtasche einmal abgesehen. Auch unterstützen wohl viele noch nicht die Markierungsfunktionen, um Stellen im Buch wiederzufinden. Das einige von ihnen noch einen MP3 Player mitbringen, halte ich allerdings für überflüssig, zumal die meist eh nur schlecht implementiert sein sollen.

Nunja, ich werde morgen zum Thalia laufen und mir das Ding mal aus der Nähe anschauen. Danach mal sehen, ob sich die 140€ rentieren.

Update:

Also ich habe ihn mir gestern anschauen können und muss sagen, er enttäuscht ein wenig. Die Umschaltzeiten liegen – je nach Komplexität der Seiten – zwischen 2-4 Sekunden. Des weiteren finde ich es ebenfalls abschreckend, dass sich der Kontrast (mit der gesehen Firmware) nicht verändern lässt, und genau der ist mir zu schwach. Just einen Tag vorher bekam ich einen niegelnagelneuen Sony eReader in die Hand (keinen Schimmer, wie der heißt) und war von ihm recht beeindruckend. Er verfügte zwar über kein W-Lan, aber mit zwei SD-Karten Slots würde man eine Weile auskommen. Auch der Kontrast war mehr als ausreichend, zumal er sich dort anpassen lässt. Einzig als unpraktisch fand ich, dass er keinen korrekten Umbruch bei den gesichteten PDF Dateien getätigt hat. Da wurden keine Wörter getrennt, sondern einzelne Buchstaben. Das erschwert das flüssige Lesen doch sehr. Aber mir wurde gesagt, dass das Problem mit von LaTeX generierten PDFs nicht auftritt, was einem allerdings nicht hilft, wenn man sie nicht selbst erstellen kann.

Wie auch immer, mit über 230€ ist er mir definitiv zu teuer. Daher warte ich lieber, bis der Oyo ein Firmware Update erhält, welches die genannten Probleme aus der Welt schafft. Bis dato bleibe ich bei dem echten Buch.

Nicht aufgepasst

Da habe ich mal nicht wirklich aufgepasst. Zum einen war die Seite nicht aufzurufen (Notiz: String per Nagios überprüfen), weil das Plugin Semmelstatz wohl nicht mehr funktioniert (habe es aber auch schon ewig nicht mehr genutzt) zum anderen habe ich an einem Rechner gesessen, der noch nicht die aktuelle IP besaß, sodass meine letzten Einträge auf dem alten Server gelandet sind. Egal, waren eh nicht wichtig. Wichtig ist nur, dass der Umzug nun endlich abgeschlossen ist und ich hoffe, dass nun soweit alles wieder funktioniert.

Beim Mailserver habe ich es mal so einfach, wie möglich gehalten und LDAP vorerst weg gelassen. DoveCot 2.0.5 läuft nun mittels passwd-file (natürlich nicht die /etc/passwd) mit Sieve und RoundCube als Webmail.

Dies war mein längster (virtueller) Umzug ever …

Was stimmt nicht?

root(logsvr):/var/log/remote# ls -lid *
     29509 drwxr-xr-x   2 root     root         512 Sep 13 17:06 

Sau geil

„Die Musikgemeinschaft, die wir repräsentieren, hält es für lebenswichtig, dass jegliche Initiative für ein Internet-Regelwerk die Provider und andere Vermittler ermutigt und ermächtigt, Maßnahmen zu ergreifen zur Abschreckung unrechtmäßiger Aktivitäten wie Urheberrechtsverletzung und Kinderpornografie“, schreiben die US-Industrievertreter an den Google-Chef und spannen damit einen weiten Bogen von Filesharern zu Kinderschändern.

Sau geil: Für diesen Spruch müsste man die RIAA und Co direkt in den Knast wandern lassen. Filesharing mit Pädophile gleichsetzen. Das bringen echt nur die fertig.

Heise.de